Nutzen Sie die Maskenpflicht zur Verschönerung Ihres Lächelns, eleganter läßt sich eine Behandlung nicht kaschieren!
Karies

Wie entsteht Karies?

Karies – Was ist das?

Bei Karies handelt es sich um eine übertragbare Zahnkrankheit, die oft bereits bei Kindern vorkommt. Kariöse Zähne müssen zahnärztlich behandelt werden. Bei fortgeschrittener Erkrankung bilden sich größer werdende Defekte in den Zähnen, die zum Zahnverlust führen können.

Zahnkaries ist eine lokalisierte Erkrankung der Zähne und wird durch mehrere Faktoren beeinflusst. Die Krankheit kommt in den letzten Jahren in Deutschland deutlich seltener vor. Zahnmediziner führen dies unter anderem auf eine verbesserte Mundhygiene und vorbeugende Maßnahmen zurück. Kariesverursachende Bakterien können auch von Mensch zu Mensch übertragen werden, weshalb sie zu den übertragbaren Zahnkrankheiten gezählt wird.

Ursachen für Karies

Karies
Karies

Karies Löcher entstehen, wenn durch mikrobielle Säureeinwirkung der Zahnschmelz angegriffen wird. Einige im Biofilm enthaltene Bakterien können Kohlenhydrate zu Säure verstoffwechseln, wodurch der pH-Wert absinkt und somit das Herauslösen von Mineralstoffen aus dem Zahn ausgelöst wird. Die Entstehung von Karies wird deswegen von verschiedenen Faktoren beeinflusst, wie Zahnbelag, Nahrungsbestandteile, Speichelflussmenge und individuellen Anfälligkeiten. Dabei ist das Entstehen sehr stark verhaltensbedingt, da eine ausreichende Mundhygiene eine zentrale Prophylaxemaßnahme darstellt. Auch Speichel spielt eine wichtige Rolle, da dieser Säuren im Mund neutralisiert und Bakterien von der Oberfläche wegspült.

Wie wird Karies festgestellt?

Die Zähne werden vom Zahnarzt mit einer starken Lichtquelle, einem Spiegel und einer Sonde auf kariöse Stellen untersucht. Da sich Karies auch zwischen den Zähnen befinden kann, ist Karies nicht immer direkt sichtbar. Aus diesem Grund wird bei einem verdacht eine Röntgenaufnahme von den Zähnen gemacht. Durch diese Aufnahme kann festgestellt werden, wie weit die Zahnfäule fortgeschritten ist und ob der Zahnnerv bereits erreicht ist. Auch bei bereits bestehenden Zahnfüllungen und Kronen empfiehlt es sich regelmäßig ein Röntgenbild zu machen. So kann sichergestellt werden, dass sich nicht unter der Füllung oder den Kronenrändern Karies befindet.

Was schützt vor Karies?

  • Viel trinken wirkt sich positiv auf die Speichelbildung aus, aber nicht ständig trinken
  • Trinken Sie möglichst selten zucker- und säurehaltige Getränke
  • Nehmen Sie insgesamt wenig Zucker zu sich (auch Honig kann schädlich sein)
  • Putzen Sie mindestens zweimal am Tag Ihre Zähne, aber nicht unmittelbar nach einer Mahlzeit
  • Benutzen Sie regelmäßig Zahnseide, um Rückstände zwischen den Zähnen zu entfernen
  • Gehen Sie zweimal im Jahr zur Vorsorge-Untersuchung beim Zahnarzt
  • Zahnpflege-Kaugummis mit Zuckeraustauschstoffen können den Speichelfluss anregen und Kariesbakterien hemmen

Wir stehen Ihnen gerne bei Fragen zum Thema Karies und den verschiedenen Behandlungsmethoden zur Verfügung.

Bei Fragen oder weiteren Anliegen erreichen Sie uns telefonisch und über unser Kontaktformular.

Zahnarzt Dr. dent. Wolfgang Hiltscher

Tal 20
80331 München

Telefon 089 / 29 16 81 41